Basiswissen   Spiegeltechniken   Programmwahlschalter   Die Blendeneinstellung   Die richtige Objektivauswahl   Tipps und Tricks  

... allgemeine Informationen:


Mechanisch oder elektronisch gesteuert, legt die Kamera-Elektronik fest, wie lange die Aufnahmedauer für ein Foto sein soll. Diese Dauer heißt Verschluss- beziehungsweise Belichtungszeit. Sie bestimmt zusammen mit der Blende, wie viel Licht auf den Kamerachip fällt und wie hell das Foto wird.

Automatik
Im Automatikbetrieb regelt die Kamera die Bildhelligkeit allein. Sie drücken für das Foto nur noch den Auslöser. Das ist am Einfachsten, doch lassen sich auf diese Weise keine besonderen Effekte erzielen.

Bewegungen
Mit der Belichtungszeit können Sie außergewöhnliche Fotos von bewegten Motiven machen. Je nach gewählter Zeit wirken Bewegungen beispielsweise wie eingefroren oder dynamisch verwischt.

Vorgehensweise
Schalten Sie die Kamera auf Blendenautomatik, sofern das bei Ihrem Modell geht. Nun regelt die Kamera die Blende und Sie können manuell die Belichtungszeit einstellen. Möchten Sie in tagheller Umgebung Bilder mit möglichst langen Belichtungszeiten aufnehmen, sollten Sie im Kameramenü eine Aufnahme-Empfindlichkeit von ISO 100 oder niedriger einstellen.

Kamera-Programme
Können Sie bei Ihrer Kamera die Blende nicht von Hand ändern, schauen Sie nach, ob der Apparat spezielle Programme für Tiefenschärfe oder Motive bietet. Probieren Sie möglichst viele Einstellungen aus und schauen Sie sich die Ergebnisse auf einem großen Bildschirm an.

Startseite Analogfotografie Digitalfotografie mein Equipment Bilder-Galerien